Die Chemie des Todes (Simon Beckett)

Das Buch „die Chemie des Todes“ ist ein Thriller und stammt bereits aus dem Jahr 2006. Ich habe es im Februar von meinen Eltern zum Geburtstags geschenkt bekommen. Mein Vater meinte nur knapp: Das könnt passen. Empfohlen ist das Buch ab 14.

Seit dem ihm bei einem tragischen Autounfall Frau und Tochter genommen wurden, hat David Hunter sich völlig zurückgezogen. Er war früher der beste forensische Anthropologe Englands, doch nach dem schrecklichen Ereignis hat er sich in den kleinen Ort Manham in Devonshire zurückgezogen. Dort hilft er in der Praxis des Dorfarztes Dr. Maitland aus, der ebenfalls seit einem Autounfall, bei dem seine Frau ums Leben kam, querschnittsgelähmt ist. Niemand in Manham weiß um Davids Vergangenheit, auch Henry Maitland nicht, der mittlerweile so etwas wie ein Freund für ihn geworden ist. Auch wenn David beinahe jede Nacht von seiner Frau Kara und Töchterchen Alice träumt, versucht er, sein altes Leben hinter sich zu lassen.

Dann stoßen zwei Jungs im Wald auf eine Spur von Maden, die zu einer Frauenleiche führt, der zwei Schwanenflügel in den Rücken gesteckt wurden. Als die örtliche Polizei herausfindet, dass David mit der Ermordeten, einer Schriftstellerin, befreundet war, gerät er unter Mordverdacht. Dann findet der zuständige Beamte heraus, wer David tatsächlich ist und überredet ihn schließlich, bei der Analyse der Leiche behilflich zu sein. David findet heraus, dass die Frau über mehrere Tage hinweg gefoltert wurde. Dann verschwindet eine zweite junge Frau spurlos und es beginnt eine fieberhafte Suche. Gleichzeitig entfacht sich in Manham eine wahre Hexenjagd nach dem Mörder, die die bitterbösen Seiten des friedlichen Dorflebens fördert…

Ich selbst war nie ein großer Leser, doch als ich Chemie des Todes angefangen hab, in die Hand zu nehmen, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen! Für jemanden, der auf pure Spannung und gruselige Bücher steht, ist Chemie des Todes ein absolutes Muss! Mein Vater hat also Recht behalten. Und da es nicht nur um Spannung und Grusel, sondern auch um Liebe und Romanze, ist das Buch auch was für Leute, die sonst nicht so auf Thriller abfahren.

Friedrich, 16