Machs fertig! – Vol. 2 – Holz-Nistkasten herstellen

Der ursprüngliche Lebensraum der einheimischen Vogelwelt waren Wälder, Lichtungen und Landschaften mit vielen Bäumen. Dort gab es neben dem Baumbestand auch viel Totholz, also Holz von bereits abgestorbenen Bäumen. In diesem Totholz lebten nicht nur viele Insekten, es bot auch gute Nistmöglichkeiten für unsere heimischen Vogelarten wie Blaumeise, Kohlmeise, Haussperling, Rotschwanz, Zaunkönig oder Star.

Doch heute gibt es in den wenigsten Gebieten noch ausreichend Totholz und somit auch nicht genügend Nistmöglichkeiten für unsere Vogelwelt. Und der Bestand unserer befiederten Mitbewohner nimmt immer weiter ab.

Dieser Entwicklung kannst Du mit einer selbst gebauten künstlichen Nisthöhlen entgegenwirken. Dort können Meise & Zaunkönig nisten, sie können ihre Jungen aufziehen, nachts in kalten Zeiten dort schlafen und Schutz darin suchen. Aber auch Insekten und sogar Fledermäuse werden Deinen Nistkasten sehr gerne als Unterschlupf annehmen.

Du siehst, es gibt genügend Gründe, der Natur mit einem von Dir gebauten Nistkasten unter die Arme zu greifen. Und wir helfen Dir dabei!

Nachdem wir im ersten Durchgang des „Mach’s fertig-Projektes“ einen Klappstuhl aus Holz angeboten haben, geht es in der zweiten Runde um die Fertigung eines Nistkastens aus Holz. Wieder können die vollständigen Materialien für den Bau in den fünf offenen Jugendhilfeeinrichtungen in Heidelberg (ZYUZ Jugendtreff Ziegelhausen, Holzwurm Boxberg, Kinderklub Kirchheim, Waldtreff Handschuhheim und CityCult Altstadt) abgeholt werden. Die Teilnahme und das Material sind kostenlos und Teil unseres Angebotes in Corona-Zeiten.

Wenn Du Interesse hast, müsstest Du Dich bei einer der fünf Einrichtungen melden und einen Termin zur Übergabe ausmachen. Auf den Homepages der Treffs findest Du auch die Bauanleitung. Wichtiger Hinweis: Das Projekt ist auch für Grundschüler geeignet. Allerdings sollten sie mit Hilfe der Eltern oder älteren Geschwistern am Nistkasten arbeiten.

 

Aufbauanleitung Nistkasten sw