Der Vorleser (Bernhard Schlink)

Über die Faschingsferien war mein Onkel aus Schleswig-Holstein zu Besuch. Er stammt, ebenso wie meine Mutter, ursprünglich aus Heidelberg. Als Geschenk brachte er mir ein Buch mit, ein Buch, dass von einem Jungen handelt, der zu Beginn der Handlung 15 Jahre alt ist (so wie ich heute) und der in der Blumenstraße in der Weststadt wohnt (so wie ich heute).

Heidelberg, Ende der 1950ger Jahre: Michael, der Junge, verknallt sich in eine ältere Frau, Hanna. Sie unternehmen viel zusammen, machen Ausflüge, gehen auch zusammen ins Bett. Dann ist die Frau auf einmal weg.

Ein paar Jahre später sieht Michael, der inzwischen studiert, Hanna auf einmal wieder – als Angeklagte in einem Gerichtssaal. Es geht um ein Verbrechen in der Vergangenheit.

Ich möchte euch nicht zu viel verraten, jedes Wort mehr würde zu viel verraten und ich will euch nicht die Spannung beim Lesen nehmen. Obwohl man schnell ahnt, um was für ein Verbrechen es sich handeln könnte, ist die Geschichte weiterhin nicht nur spannend, sondern auch überraschend. Es gibt Wendungen, die nicht vorauszusehen sind. Und am Ende kommt ein Paukenschlag.

Was ich an dem Buch so cool fand, ist, die kluge Geschichte an sich. Aber ich habe auch gefeiert, dass es zum Großteil in Heidelberg spielt und dass man Orte beim Lesen wiedererkennt, auch wenn die Geschichte schon Jahrzehnte zurückliegt. Auch wird die Umgebung von Heidelberg schön dargestellt und beschrieben. Überhaupt ist der Anfang des Buchs sehr harmonisch, bevor der Gerichtsprozess beginnt und der schlimme Einblick in Hannas Leben und ihre Vorgeschichte gegeben wird.

Ich war voll überrascht, als mir meine Mutter und auch mein Onkel sagten, dass dieses Buch auch schon im Deutschunterricht in den Schulen gelesen wurde. Das wäre das erste Buch, welches ich gerne in der Schule gelesen hätte! Schade, dass es das heute in der Schule nicht mehr gibt.

Inzwischen habe ich mir auch den Film „der Vorleser“ mit Kate Winslet und David Kross angeschaut. Und auch wenn ich den Film nicht schlecht fand, kommt er nicht an das Buch heran. Leider spielt der Film auch nicht in Heidelberg.

Ich kann das Buch „der Vorleser“ wirklich jedem empfehlen. Am besten, ihr holt euch das Buch gleich, leiht es aus oder durchsucht die Bücherregale eurer Eltern. Es gehört zu den meist verkauften Büchern in der deutschen Sprache und müsste vielleicht auch dort zu finden sein.

Paul, 15 Jahre