Der Blackthorn Code: Das Vermächtnis des Alchemisten (Kevin Sanders)

Das Buch ist ein Abenteuerroman, der in der Mitte des 17 Jahrhunderts in London spielt und sich um das Leben eines Apothekerlehrlings dreht, dessen Leben von Codes, Alchemie und Explosionen bestimmt wird.

Christopher der von seinem Meister Benedict Blackthorn neben dem Zubereiten von Heiltränken auch das Erstellen und Entschlüsseln von Codes lernt, führt eigentlich ein ganz normales Leben.

Doch plötzlich wird London von einer Reihe von Morden erschüttert, die meisten Opfer sind Apotheker und Christopher fürchtet um das Leben seines Meisters. Zurecht, denn eines Tages findet er seinen Meister tot auf, ermordet.

Alles, was er ihm hinterließ, war eine verschlüsselte Nachricht und dann bricht sein Leben auseinander. Durch Schmerz muss er lernen, wem er vertrauen kann und wem nicht. Er taucht immer tiefer in die Geheimnisse seines Meisters ein, während er einen Mordversuch nach dem anderen überleben muss. Doch Christopher weiß sich zu helfen; bewaffnet mit einem Arsenal von Chemikalien und dem Wissen eines Apothekers macht er sich auf eine Suche, die er allein niemals bewältigen könnte.

Das Buch vermittelt unglaublich gut die Zeit der Erzählung, mit einer nahezu perfekten, historischen Korrektheit, die auch grandios durch die Sprache der Charaktere vermittelt wird. Die Geschichte ist fesselnd! Und viele Arzneien und Stoffe lassen sich durch das Buch hindurch erkennen, wenn man in Chemie aufgepasst hat. Zudem sind viele der Plot Twists schon früh im Buch eingearbeitet, sodass die Geschichte ohne Lose Fäden schließt.

Sebastian, 17