Alea Aquarius. Der Ruf des Wassers. (Tanya Stewner)

Der Ruf des Wassers ist erster Teil einer Fantasy Buchreihe, in der es um die Umweltverschmutzung im Allgemeinen geht, aber besonders auf die Verschmutzung der Meere durch z.B. Plastik hingewiesen wird. Alea fühlt sich zum Wasser hingezogen, da sie aber eine Kaltwasserallergie hat, darf sie nicht mit diesem in Berührung kommen.

Als Aleas Pflegemutter einen Herzinfakt erleidet, will sie ihre wahre Mutter suchen und heuert bei der Alpha Cru an, die auf einem Segelboot namens Crucis, über die Weltmeere segelt. Die Alpha Cru besteht aus Ben Libra, dem 18-Jährigen Skipper, Samuel „Sammy“ Draco, Bens neunjährigem Bruder und Tess Taurus aus Frankreich, deren Eltern sich scheiden wollen. Bens und Sammys Eltern starben bei einem Autounfall und seitdem segeln sie mit ihrem Onkel Oskar, der im Moment in Tibet in einem Kloster ist, über die Meere. Durch ein Ritual wird Alea aufgenommen und heißt ab diesem Moment Alea Aquarius, benannt nach dem Sternbild, das die Sintflut überlebt und Stammvater der Menschen wird. Als Alea bei einem Sturm ins Wasser fällt, verwandelt sie sich in ein Meermädchen…

Ich finde dieses Buch sehr spannend und absolut lesenswert. Außerdem macht es auf ein aktuelles Thema aufmerksam.

 

Felix, 12 Jahre