Four Keys – Die Stadt im Schatten (Christine Lynn Herman)

In dem Fantasy- Roman „Four Keys – Die Stadt im Schatten“ geht es um die vier Jugendlichen Justin, Harper, Isaac und Violet, von denen jeder eine übernatürliche Gabe hat. Als nun in der Kleinstadt Four Keys mehrere Morde passieren und klar wird, dass eine eigentlich gebannte Gefahr wieder auflauert, scheinen die vier Jugendliche die letzte Rettung zu sein, um noch mehr Unheil abzuwenden.

Nach dem Tod von Violets Schwester beschließt ihre Mutter kurzerhand in ihre Heimatstadt Four Keys zurückzukehren. Doch Violet ist von dieser Idee nicht sehr begeistert. Four Keys ist ein verschlafenes Dorf, ganz und gar nicht nach ihrem Geschmack. Und dann haben auch noch alle in dem Dorf Angst vor einem seltsamen Ort, dem Grau. Sie findet heraus, dass die Gründerfamilien von Four Keys die Stadt eigentlich beschützen sollten, doch seit einiger Zeit scheint das nicht mehr so richtig zu funktionieren. Zum einen sind nur noch drei der Familien dort ansässig und zum anderen sind bereits drei Menschen tot – und das werden wohl nicht die letzten Opfer gewesen sein. Als sie herausfindet, dass ihre Mitschüler Justin, Harper, Isaac und auch sie selbst von diesen Familien abstammen und sie alle übernatürliche Fähigkeiten besitzen, bleibt den vier Jugendlichen nichts Anderes übrig, als zusammen zu arbeiten, denn eins wird ihnen schnell klar: Das Grau wird immer stärker.

Gerade die spannende Story, die einen sofort mitten ins Geschehen wirft, und bei der man bis zur letzten Seite nicht weiß, wie sie ausgeht, hat mir echt gut gefallen, sodass ich am liebsten direkt den nächsten Teil lesen wollte. Durch die atmosphärische, düstere, teilweise auch sehr gruselige Stimmung konnte ich nicht mehr loslassen. Kann ich nur weiterempfehlen!

Lea, 15 Jahre